. .

10 Jahre Lions Club Kusel

von LF V. Schlegel

DER Lion (Sept 2003) über unsere Charterfeier

 Den Anstoß zur Gründung des Lions Clubs Kusel gab Ulrich Ernst aus Kusel, und so kam es – nach vielen Gesprächen mit zukünftigen Mitgliedern, Vorstandsmitgliedern in benachbarten Clubs und des Distriktes sowie den notwendigen organisatorischen Vorbereitungen - am 18. November 2002 zur Gründungs-Versammlung im Waldhotel Felschbachhof in Ulmet.  Nach der musikalischen Eröffnung durch ein Streicherensemble der Kreismusikschule eröffnete Distriktsgovernor Günter Claus die Veranstaltung und unterstrich die Verpflichtung als Staatsbürger, der Idee der Völkerverständigung zu folgen sowie soziales und humanitäres Engagement zu zeigen. „Die Welt lebt von  Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“, erklärte Claus.

Und Landrat Dr. Winfried Hirschberger brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass sich nach Rotary nun auch die Lions im Landkreis gefunden hatten. Er unterstrich die hohe Bedeutung des Ehrenamtes, zugleich Ausdruck der Identifikation des Einzelnen mit dem Staat.

Ulrich Ernst hatte schon im Lions Club Sondershausen das Amt des Präsidenten wahrgenommen und  wurde folgerichtig zum Gründungspräsidenten des neuen Lions Clubs Kusel gewählt. Zu Vizepräsidenten wurden Petra Jung und Edwin Owen aus Kusel gewählt, um die finanziellen Angelegenheiten kümmerte sich Heinz Hoch aus Glan-Münchweiler, Sekretär wurde Dr. Stefan Spitzer aus Kusel, und Birgit Barz aus Altenglan sollte als Clubmasterin das Clubleben organisieren.

 

Adventsbasar des LIONS Club Kusel

Die ersten Jahre

galten dem Zusammenfinden im neuen Club, dem gegenseitigen Kennenlernen in unterschiedlichen Situationen, dem Austausch der Ideen, der Festlegung der Regularien. Ulrich Ernst konnte seine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen, und wertvolle Unterstützung erfuhr der Club durch Gerhard Börries vom Patenclub in Landstuhl. Eine besondere Stellung nahm der Lions Club Kusel in der Region dadurch ein, dass er aus Männern und Frauen gebildet wurde.

Als erste Aktivität wurde bei eisigem Wetter ein vorweihnachtlicher Stand in der Kuseler Innenstadt eingerichtet für den Verkauf von weihnachtlichen Gaben, selbst gefertigtem Gebäck, Gulaschsuppe und heißen Getränken. Mit dem Erlös von 500 € konnte die Kreismusikschule drei südamerikanische Trommeln, Congas genannt, anschaffen und die Möglichkeiten musikalischer Ausbildung damit erweitern.  

Dieser Anfangserfolg, der durch die Presse auch öffentlich wurde, und die erkennbare Freude und Dankbarkeit der Spendenempfänger waren für die Motivation der Mitglieder ganz entscheidend und hilfreich für das Zusammenwachsen der jungen Gemeinschaft.

Mit diesem wohltuenden Rückenwind wurde auch die Charterfeier geplant und am 10. Mai 2003 festlich begangen. Alle Mitglieder und eine große Zahl von Gästen konnte Präsident Ulrich Ernst begrüßen, bevor die Festredner den Anlass würdigten, Grundsätzliches zur Arbeit eines Service-Clubs ausführten und schließlich die Charterurkunde von jedem einzelnen der 20 Gründungsmitglieder unterzeichnet wurde.

Auch in den folgenden Jahren wurden die Adventsbasare zur wichtigsten Activity, mit der sich der Lions Club Kusel in der Öffentlichkeit präsentierte. Die Erlöse kamen der Arbeit verschiedener sozialer Einrichtungen zugute, z.B. der Kontaktstelle Holler in Kusel und der Außenstelle Kusel des Kinderschutzbundes Kaiserslautern-Kusel, aber auch zwei brandgeschädigte Familien aus der Verbandsgemeinde Wolfstein wurden damit unterstützt.. 

Der damals bereits seit mehr als 30 Jahren im Landkreis Kusel etablierte Rotary Club war bereit zu einer gemeinsamen Activity: Es gelang, einen Bücher- und Flohmarkt mit Gegenständen des täglichen Bedarfs, der Unterhaltung und der Sammelfreude auf dem Europäischen Bauernmarkt, den der Landkreis Kusel im Jahr 2004 in Herchweiler im Ostertal veranstaltete, zu organisieren und gemeinsam zu betreiben.  Vier wohltätige und sozial engagierte Einrichtungen im Landkreis Kusel konnten je 500 € aus dem Erlös entgegennehmen. Im folgenden Jahr konnte der Erlös dieser gemeinsamen Aktion in Höhe von 1.000 € dem Jugendhaus Kusel  übergeben werden

Damit waren Richtungen für weitere Aktivitäten und Spendenzwecke markiert, die auch im Jubiläumsjahr noch Gültigkeit haben: die Förderung von Kindern und Jugendlichen, die Verbundenheit mit der Tradition des Kuseler Musikantenlandes und die Unterstützung von in Not geratenen Menschen.  In den folgenden Jahren wurden verschiedene soziale Einrichtungen mit unterschiedlich großen Summen bedacht, die sich der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen widmen und sich auch um solche kümmern, die in schwierigen, hilfebedürftigen Familien leben.

Wie leistungsfähig der junge Lions Club Kusel bereits war, zeigte sich in den Wochen nach der schrecklichen Tsunami-Katastrophe in Südostasien. Schon unmittelbar nach dem Bekanntwerden der großen Not, die unter anderem die Insel Sumatra betroffen hatte, wurden Wege und Verbindungen gesucht zur wirksamen Hilfe-leistung. Mit der Büchse wurde am ersten Januarwochenende 2005 gesammelt, und ein Spendenkonto wurde eingerichtet. 8.300 €uro wies das Konto nach einigen Wochen aus, einschließlich größerer Spenden des Albert-Schweitzer-Kindergartens in Kusel (550 €) und der damaligen Regionalen Schule Altenglan (1.300 €).

Die Clubmitglieder entschieden sich dafür, den Wiederaufbau der Kindertagesstätte Badan Perpustakaan in Banda Aceh  finanziell zu unterstützen. Das Auswärtige Amt hatte Partnerschaftsbüros in den Flutländern eingerichtet, die mit den Regierungen vor Ort geeignete Projekte abstimmten. Diese Form der staatlichen Kooperation, mit dem Technischen Hilfswerk als sachverständigem Koordinator, und die Zusicherung, dass regelmäßig über den Baufortschritt und die Verwendung der Spendengelder informiert werden wird, hatte den Lions Club Kusel letztendlich bewogen, dieses Objekt auszuwählen. Mit 10.000 €uro konnten die Kuseler Lions einen wesentlichen Beitrag zum Wiederaufbau leisten.

Unser Clubleben

Ist vom festen Willen zur gegenseitigen Achtung und zu einem vertrauensvollen Miteinander getragen und prägt entscheidend  das Bild unseres Clubs: Die Mitglieder treffen sich i.d.R. an jedem zweiten Montag im Clublokal „Felschbachhof“, auch um die anstehenden Aktivitäten vorzubereiten und clubinterne Vorgänge zu besprechen. Meist aber steht im Mittelpunkt der Clubabende ein Referat eines Clubmitglieds oder eines Gastes, woran sich ergiebige Diskussionsrunden anschließen. Die Themen entspringen überwiegend dem beruflichen Umfeld des Mitglieds oder greifen aktuelle Anlässe aus der Wirtschaft, der regionalen Entwicklung oder der Kultur der Völker auf.

Auch Exkursionen in die Natur oder zu Sehenswürdigkeiten im Land, zu Betrieben und Museen erweitern und vertiefen die Kenntnisse, bereichern das Clubleben und festigen das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Unvergessen bleibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine mehrtägige Reise in die Toscana (2006), und im Herbst 2011 war die Ahr das Ziel einer Wochenendexkursion.

Regelmäßig zu Beginn eines neuen Jahres sind es Tanzveranstaltungen, zu denen immer auch Freunde des Rotary Clubs Kusel, der Lions Clubs in der Westpfalz und die Freunde aus Glasburen begrüßt werden können.

Von besonderer Bedeutung wurde das jährliche Sommerfest am Ende des Lionsjahres und mit der Übergabe der Präsidenteninsignien an die Nachfolgerin oder den Nachfolger verbunden.